20. bis 23. Juni 2007

Die zweite Motorradtour von Tom, Marco und mir führte uns durch den Harz über den Kyffhäuser ins Vogtland, und über das Erzgebirge und Elbsandsteingebirge weiter nach Dresden.

Stausee der Rappbode-Talsperre

Der Stausee der Rappbode-Talsperre umfasst, wenn er komplett gefüllt ist, ca. 390 ha und fasst ca. 110 Millionen m³ Wasser.

Die Talsperre wurde 1952 bis 1959 gebaut. Sie ist mit ihrer Kronenlänge von 415 Metern und einer Höhe von 90 Metern die größte und gleichzeitig höchste Talsperre in Deutschland.

Das Postamt von Stolberg.

Stolberg entstand vermutlich um das Jahr 1000 als Bergmannssiedlung. Stadtrecht erlang Stolberg vor dem Jahr 1300.

Zur Zeit hat Stolberg ca. 1300 Einwohner.

Die Innenstadt von Stolberg

Stolberg war Deutschen Bauerkrieg (1524 -1526) Ort zahlreicher Kämpfe. Der 1525 regierende Graf Botho zu Stolberg wurde gezwungen, die in den 24 Stolberger Artikeln zusammengefassten Forderungen der Bauern anzuerkennen. Nach der Niederlage der Bauern machte er dies wieder rückgängig.

 

Das Fichtelberghaus

Das Fichtelberghaus liegt auf dem 1214 m hohen Fichtelberg an der Grenze zwischen Deutschland und Tschechien. Am Fuße des Fichtelberges liegt der Wintersportort Oberwiesenthal.
Das heute zu sehende Fichtelberghaus wurde erst Ende der 1990er Jahre errichtet und 1999 eröffnet. Das erste Fichtelberghaus wurde jedoch bereits 1889 erbaut.

Blick von der Festung Königstein auf Bad Schandau

Die Festung Königstein liegt oberhalb des Ortes Königstein im Elbsandsteingebirge. Sie wurde im Jahr 1233 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Das älteste heute erhaltene Gebäude der Festung ist die zwischen dem 12. und 13. Jahrhundert errichtete Burgkapelle. Sie ist eine der größten Bergfestungen Europas und besitzt mit 152 Metern Tiefe den zweittiefsten Brunnen Europas. Der Ort Schandau am Fuße der Festung wurde im Jahr 1445 erstmals erwähnt. Kurort ist Bad Schandau seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts. Durch die Lage direkt an der Elbe war Bad Schandau von den letzten Elbe-Hochwassern schwer getroffen.

Die Basteibrücke verbindet die Bastei und der Felsenburg Neurathen. Der Felsturm Mönch war früher Bestandteil der Felsenburg Neurathen. Nachdem die Burg im Jahr 1469 zerstört wurde, kann dieser Felsenturm nur noch per Klettern erreicht werden.

Die Dresdner Frauenkirche

Die Dresdner Frauenkirche wurde 1726 bis 1743 erbaut. Bei den Luftangriffen auf Dresden in der Nacht vom 13. auf den 14. Februar 1845 wurde die Kirche weitgehend zerstört. Die Ruine der Frauenkirche blieb erhalten und diente als Mahnmahl, bis 1994 der Wiederaufbau begann.

Die Weihe der neuen Frauenkirche erfolgte am 30.Oktober 2005.

Teil des Dresdner Zwingers